Zum Theater - Die ganz besondere Bühne des Lebens!

Im Jahre wurde das Haus1905 erbaut und

1906 für soziale Zwecke vom Katholischen Arbeiterverein für Gossensaß gekauft.

Nach 1922 befand sich das Haus lange Jahre im Besitze von 5, später von 4 Personen.

1931 erbte Frau Erika Schuster die Tochter von Schuster Joesph ¼ des Besitzes und kaufte unter vielen Mühen bis 1987 die restlichen Anteile auf.

Unter dem Faschismus wurde der Theatersaal übermalt und als Kino genutzt und das Haus gehörte in Teilen auch der "Ente Nazionale per le Tre Venezie".

1991 schenkte Erika Schuster, verheiratet Plank, dem Sohn Gerold und dessen Gattin Helga den Besitz.

Von 1994 bis 1998 wurde das Haus baubiologisch renoviert und im Laufe der Renovierungsarbeiten werden die sehr schönen Wandmalereien im Theatersaal -die Einschusslöcher aufwiesen- wiederentdeckt.

In Folge werden das Haus und der Theatersaal unter Denkmalschutz gestellt.